Ärzte Zeitung, 29.07.2008

FUNDSACHE

Glasnost im russischen Schritt

Bis vor Kurzem wies Russland ein Paradoxon auf. Überall im Land floss zu jeder Gelegenheit der Wodka in Strömen, waren Gesetze und Vorschriften im Vollzugsalltag - in Abhängigkeit der Dicke des Rubel-Bündels - Verhandlungsmasse. Dies galt jedoch nicht im Straßenverkehr.

Wer mit Russen in Moskau unterwegs war, wunderte sich über die Zurückhaltung der Autofahrer. Im Gegensatz zu den roten Brüdern in den ehemaligen Satellitenstaaten verzichteten die Russen auf ein Feierabendbierchen.

Zu streng war der unberechenbare Arm der Justiz, hatte der einen mal am Wickel. Jetzt hält Glasnost Einzug in den russischen Schritt. Denn viele Russen haben sich mit einem Alkometer bestückt, um neue Freiheiten zu genießen.

Zum 1. Juli wurde die Null-Promille-Vorschrift aufgehoben, nun dürfen Autofahrer 0,3 Promille im Blut aufweisen. Die Zeitung "Kommersant" hat getestet: die neue Promillegrenze entspricht einer Flasche Bier. Na Sdarowje! (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »