Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Fundsache

Zahnfee knausert wegen Kreditkrise

Das letzte Opfer der internationalen Kreditkrise ist die Zahnfee, wie eine britische Erhebung jüngst herausfand. Innerhalb von sechs Monaten sei der Wert eines herausgefallenen Milchzahns in Großbritannien von umgerechnet 1,80 Euro auf 1,30 Euro gesunken, berichtet die Zeitung "Daily Telegraph".

Dabei bezieht sich das Blatt auf eine Befragung des Milchproduzenten Cravendale unter 1000 britischen Müttern und Vätern. 38 Prozent der Kinder in Großbritannien, so die Erhebung, erhalten überhaupt kein Geld (mehr) von der Zahnfee.

Dr. Nigel Carter, Vorstandsvorsitzender der British Dental Health Foundation, kritisierte die Sparsamkeit der Eltern. "Die Zahnfee ist eine wichtige Hilfe, Kinder daran zu erinnern, auf ihre Zähne zu achten", sagte Carter. "Hoffentlich wird die Zahnfee das aktuelle ökonomische Klima heil überstehen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »