Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Fundsache

Zahnfee knausert wegen Kreditkrise

Das letzte Opfer der internationalen Kreditkrise ist die Zahnfee, wie eine britische Erhebung jüngst herausfand. Innerhalb von sechs Monaten sei der Wert eines herausgefallenen Milchzahns in Großbritannien von umgerechnet 1,80 Euro auf 1,30 Euro gesunken, berichtet die Zeitung "Daily Telegraph".

Dabei bezieht sich das Blatt auf eine Befragung des Milchproduzenten Cravendale unter 1000 britischen Müttern und Vätern. 38 Prozent der Kinder in Großbritannien, so die Erhebung, erhalten überhaupt kein Geld (mehr) von der Zahnfee.

Dr. Nigel Carter, Vorstandsvorsitzender der British Dental Health Foundation, kritisierte die Sparsamkeit der Eltern. "Die Zahnfee ist eine wichtige Hilfe, Kinder daran zu erinnern, auf ihre Zähne zu achten", sagte Carter. "Hoffentlich wird die Zahnfee das aktuelle ökonomische Klima heil überstehen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »