Ärzte Zeitung, 12.02.2009

Fundsache

Ein wöchentliches Bad kann Folter sein

Als bei der Polizei in Warschau ein Notruf einging, in dem sich ein junger Mann als Folteropfer bezeichnete, rasten die Beamten los. Doch unter "Folter" verstand der Mann Mamas Aufforderung, sich endlich mal wieder zu waschen.

Lukasz Zapalowski, 22-jähriger Student in Warschau, lebt daheim, was möglicherweise der Grund dafür ist, dass ihn seine Mutter wie ein Kind behandelt. Nachdem sie ihn wieder einmal ermahnte, rastete er aus und wählte die Notruf-Nummer. Den erstaunten Polizisten trat die ebenso wütende Mutter entgegen und berichtete, sie habe ihren Sohn bloß gebeten, einmal in der Woche zu baden, sein Zimmer aufzuräumen und sich an der Miete zu beteiligen. Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, steht dem seifenscheuen Studenten nun echter Ärger ins Haus: Wenn festgestellt wird, dass er die Zeit der Polizei verschwendet hat, muss er blechen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »