Ärzte Zeitung, 08.04.2009

Fundsache

Unvollkommene Männerversteherin

Die Kommunikation zwischen den Geschlechtern gibt Rätsel auf. Schafft es ein Vertreter des starken Geschlechts dann doch mal, die Bedürfnisse des schwachen Geschlechts richtig zu interpretieren, so wird er von Artgenossen gleich als Frauenversteher abqualifiziert.

Eher nicht als Männerversteherin zu titulieren ist eine besorgte Dame, die neulich durch den Pfälzer Wald spazierte und in die Rolle der guten Fee schlüpfen wollte. Sie alarmierte die Polizei, nachdem sie eines Mannes gewahr geworden war, der seit drei Stunden in seinem Auto saß und immer wieder schrie. Als die Beamten zum Ort des Geschehens kamen, war auch schon ein Hubschrauber eingetroffen.

Laut Polizei versicherte der Mann den Rettungskräften, dass es ihm gut gehe. Er genieße die Ruhe im Wald und lese ein lustiges Buch. Deshalb habe er mehrmals laut lachen müssen. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »