Ärzte Zeitung, 02.06.2009

Fundsache

Auch Bellos Blut ist gefragt

In Großbritannien wirbt eine mobile Blutbank um Blutspenden -von Hunden. Der speziell ausgerüstete Anhänger, der derzeit in britischen Ortschaften Station macht, verfügt über einen Warteraum, Waagschalen und einen hydraulischen Tisch, berichtet der Sender "Sky News". Hunde, die die Station besuchen, bekommen zum Dank eine Portion Futter und eine Wundertüte mit Spielsachen. Die eigentliche Blutentnahme dauert nur fünf bis sieben Minuten, aber die Hundebesitzer können ihre Vierbeiner im Anschluss daran untersuchen lassen.

Hinter der Initiative steht die Pet Blood Bank. "Wir hatten immer Mangel an Blutspenden, es ist dasselbe wie bei den Menschen", erklärte die Vorsitzende Wendy Barnett. "Wenn Sie ins Krankenhaus gehen, erwarten Sie, dass dort Blutkonserven vorrätig sind. Unser Ziel ist es, das auch für Haustiere sicherzustellen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »