Ärzte Zeitung, 17.06.2009
 

Fundsache

Mausoleum gefällig? Rom hat es zu bieten

Die letzte Ruhestätte ist nur einen Web-Klick entfernt - wenn man das nötige Kleingeld hat. Die italienische Hauptstadt Rom versteigert jetzt auch Grabplätze und Grabkapellen im Internet. Wie italienische Medien berichteten, können sich Interessierte über die Website www.amaroma.it um insgesamt 34 Objekte bewerben. Einzusehen sind Fotos der zur Versteigerung stehenden Gräber, Kapellen und Mausoleen auf insgesamt drei römischen Friedhöfen.

Der Bürgermeister der Ewigen Stadt, Gianni Alemanno, erhoffe sich durch die Auktion der ewigen Ruhestätten Einnahmen von mindestens drei Millionen Euro, hieß es. Der höchste Ausgangspreis ist dann auch nicht ganz billig. Mit knapp 313  000 Euro Mindestgebot geht zum Beispiel eine Kapelle auf dem historischen Monumentalfriedhof "Il Verano" an den Start. Die Auktion dauert noch bis zum 24. Juni. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »