Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Fundsache

Mausoleum gefällig? Rom hat es zu bieten

Die letzte Ruhestätte ist nur einen Web-Klick entfernt - wenn man das nötige Kleingeld hat. Die italienische Hauptstadt Rom versteigert jetzt auch Grabplätze und Grabkapellen im Internet. Wie italienische Medien berichteten, können sich Interessierte über die Website www.amaroma.it um insgesamt 34 Objekte bewerben. Einzusehen sind Fotos der zur Versteigerung stehenden Gräber, Kapellen und Mausoleen auf insgesamt drei römischen Friedhöfen.

Der Bürgermeister der Ewigen Stadt, Gianni Alemanno, erhoffe sich durch die Auktion der ewigen Ruhestätten Einnahmen von mindestens drei Millionen Euro, hieß es. Der höchste Ausgangspreis ist dann auch nicht ganz billig. Mit knapp 313  000 Euro Mindestgebot geht zum Beispiel eine Kapelle auf dem historischen Monumentalfriedhof "Il Verano" an den Start. Die Auktion dauert noch bis zum 24. Juni. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »