Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Fundsache

Britische Po-Art ist förderungswürdig

Eine britische Künstlerin erhält umgerechnet 23 500 Euro für ein Projekt, um das sie viele Männer beneiden: In ihrer Kunst widmet sie sich fortan dem weiblichen Po.

Sue Williams bekommt das Geld aus dem Topf der Nationalen Lotterie, um die "kulturellen Einstellungen zu den weiblichen Pobacken" zu untersuchen, wie die britische Zeitung "The Sun" berichtet. Zu diesem Zweck wird die 53-jährige Künstlerin aus Swansea in Südwales zunächst Gipsabdrücke weiblicher Rundungen nehmen.

Dann will sie untersuchen, welchen Stellenwert das Hinterteil der Frau in der zeitgenössischen Kultur Europas und Afrikas besitzt. "Das Projekt greift die Belange rund ums Gesäß auf", formuliert die Künstlerin. Emma Geliot vom Rat der Künste in Wales, der den Zuschuss zum Kunstprojekt gewährt hat, erklärt: "Das sorgt zwar für Gelächter, hat aber einen ernsten Hintergrund." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »