Ärzte Zeitung, 05.08.2009

Fundsache

Finger weg von Fucking!

Die Bewohner des oberösterreichischen Orts Fucking sind mit ihrer Geduld am Ende. Trotz etlicher Sicherungsmaßnahmen werden ihre Ortsschilder immer wieder von amerikanischen Touristen gestohlen. Jetzt sollen Überwachungskameras die Missetäter überführen.

Fucking, ein 100 Einwohner zählendes Dorf im Bezirk Braunau am Inn, ist inzwischen so bekannt, dass US-Touristen sogar in Bussen anreisen, um sich vor den Ortstafeln fotografieren zu lassen. Häufig werden die Schilder gestohlen. Dagegen haben die Einwohner längst reagiert, indem sie die acht Tafeln an den vier Ortseinfahrten einbetoniert, angeschweißt oder vernietet haben. Alles umsonst. Jetzt also sollen Kameras helfen, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Fucking existiert seit 1070 und geht auf einen Adligen namens Focko zurück, der im 6. Jahrhundert lebte. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »