Ärzte Zeitung, 05.08.2009

Fundsache

Finger weg von Fucking!

Die Bewohner des oberösterreichischen Orts Fucking sind mit ihrer Geduld am Ende. Trotz etlicher Sicherungsmaßnahmen werden ihre Ortsschilder immer wieder von amerikanischen Touristen gestohlen. Jetzt sollen Überwachungskameras die Missetäter überführen.

Fucking, ein 100 Einwohner zählendes Dorf im Bezirk Braunau am Inn, ist inzwischen so bekannt, dass US-Touristen sogar in Bussen anreisen, um sich vor den Ortstafeln fotografieren zu lassen. Häufig werden die Schilder gestohlen. Dagegen haben die Einwohner längst reagiert, indem sie die acht Tafeln an den vier Ortseinfahrten einbetoniert, angeschweißt oder vernietet haben. Alles umsonst. Jetzt also sollen Kameras helfen, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Fucking existiert seit 1070 und geht auf einen Adligen namens Focko zurück, der im 6. Jahrhundert lebte. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »