Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Fundsache

Ein Admiral kennt keinen Schmerz

Ein britischer Admiral kennt keinen Schmerz. Bereits 30 Minuten, nachdem ihm der Arm amputiert wurde, meldete sich der legendäre Seeheld Lord Nelson zurück zur Arbeit, wie jetzt entdeckte historische Quellen belegen.

Kapitän Horatio Nelson, der aufgrund seiner Kriegskünste auf See 1797 zum Admiral befördert wurde, wurde im Juli desselben Jahres vor der Küste Teneriffas durch eine Musketenkugel am rechten Ellenbogen verletzt. Daraufhin musste ihm der Arm bis zur Schulter amputiert werden.

Wie ein Krankenbericht in einem jetzt entdeckten, mehr als 200 Jahre alten Journal enthüllt, gab Lord Nelson bereits eine halbe Stunde nach der Op wieder Befehle an seine Crew aus. Schiffsarzt James Farquhar notierte am 1. August 1797: "Admiral Nelson; amputierter Arm; setzte seine schnelle Genesung fort. Stumpf sah gut aus; keinerlei schlechte Symptome aufgetreten." (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »