Fundsache

Ein Admiral kennt keinen Schmerz

Veröffentlicht:

Ein britischer Admiral kennt keinen Schmerz. Bereits 30 Minuten, nachdem ihm der Arm amputiert wurde, meldete sich der legendäre Seeheld Lord Nelson zurück zur Arbeit, wie jetzt entdeckte historische Quellen belegen.

Kapitän Horatio Nelson, der aufgrund seiner Kriegskünste auf See 1797 zum Admiral befördert wurde, wurde im Juli desselben Jahres vor der Küste Teneriffas durch eine Musketenkugel am rechten Ellenbogen verletzt. Daraufhin musste ihm der Arm bis zur Schulter amputiert werden.

Wie ein Krankenbericht in einem jetzt entdeckten, mehr als 200 Jahre alten Journal enthüllt, gab Lord Nelson bereits eine halbe Stunde nach der Op wieder Befehle an seine Crew aus. Schiffsarzt James Farquhar notierte am 1. August 1797: "Admiral Nelson; amputierter Arm; setzte seine schnelle Genesung fort. Stumpf sah gut aus; keinerlei schlechte Symptome aufgetreten." (Smi)

Mehr zum Thema

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Notfall-Maßnahmenbündel

Wissenschaftler fordern „Notschutz-Schalter“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet