Ärzte Zeitung, 07.01.2010

Fundsache

Hühner, hört diese Reime!

Eine Lyrikerin aus dem Westerwald stellt sich vor Veröffentlichung ihrer Gedichte buchstäblich dem Urteil gackernder Kritiker - den Hühnern im heimischen Stall.

Angelika Duganisch-Neeb, 1958 in Hadamar geboren, lebt heute in Rennerod in Rheinland-Pfalz, wo sie mit ihrem Mann eine Gärtnerei betreibt. Ihre Leidenschaft jedoch gehört den Gedichten. "Lyrik - das ist genau mein Ding", sagte sie im Interview mit dem Magazin des privaten Fernseh-Senders "Rheinmaintv". Wenn sie ein Gedicht fertig hat, geht sie in den Stall.

"Die Tiere empfinden Klangbilder, reagieren auf Töne und Rhythmus", so die Erfahrung der Hobby-Lyrikerin. "Deshalb lese ich meinen Hühnern die Gedichte vor, um zu sehen, wie sie darauf reagieren." 125 ihrer Gedichte sind unter dem Titel "Meine Welt. Eine lyrische Reise" im August von Goethe Literaturverlag erschienen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Wirkstoffe
Angelika (492)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »