Ärzte Zeitung, 25.01.2010

Fundsache

Handys - Störfaktor für die Forschung?

Ist den Resultaten wissenschaftlicher Erhebungen etwa zum Gesundheitsverhalten, die auf telefonischer Befragung basieren, heute noch zu trauen? US-Forscher um Dr. Stephen J. Blumberg melden jetzt Zweifel an. Grund für ihre Skepsis ist die wachsende Vorliebe für das Handy.

Nach aktuellen Daten nutzen mittlerweile 22,7 Prozent aller US-Haushalte ausschließlich das Mobiltelefon zum telefonieren. Diese Gruppe bleibt aber bei telefonischen Erhebungen, die in aller Regel über Festnetzanschluss erfolgen, außen vor. Das könnte verzerrenden Einfluss auf die Ergebnisse haben, befürchten die Experten.

Denn beide Telefonierer-Populationen unterscheiden sich in einigen Aspekten, die sich auf das Gesundheitsverhalten auswirken könnten. So ist exklusive Handy-Nutzung vor allem bei jüngeren Personen sowie in ärmeren Bevölkerungsschichten stärker verbreitet. (ob)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »