Ärzte Zeitung, 19.05.2010

Fundsache

Lachen soll auf den Rezeptblock

"Lachen auf Rezept" -  das sollen britische Ärzte ihren Patienten häufiger verordnen, verlangen diverse Wissenschaftler und Berufsverbände. Hintergrund ist eine aktuelle Studie der Loma Linda Universität in Kalifornien, wonach Patienten, die "regelmäßig herzlich lachen" weniger gestresst sind sowie bessere Blutwerte aufweisen. "Regelmäßiges Lachen hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit", stellten die amerikanischen Forscher fest. In Großbritannien bieten schon heute einige Ärzte ihren gestressten Patienten eine Lachtherapie an. Die Kosten werden sogar vom Staat übernommen. Aber: "Lachen sollte öfter als bisher auf dem Rezeptblock stehen", so eine Sprecherin des britischen Ärztebundes. Medien berichten enthusiastisch über die Vorschläge. Die Tageszeitung Daily Telegraph riet ihren Lesern sogar: "Stoppt das Jogging und fangt an, mehr zu lachen!". (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »