Ärzte Zeitung, 16.06.2010

Fundsache

Wessen Herz bei Niederlagen leidet

Wird's beim Fußball eng, droht eine Niederlage, leiden die Nerven und das Herz: Bei der WM 2006 war die Infarktrate bei Spielen der deutschen Mannschaft fast verdreifacht. Doch das galt nur für München, nicht für ganz Deutschland. Hier lag die Infarktrate sogar unter dem Schnitt, berichten Epidemiologen der Uniklinik Köln. Die Forscher bieten zwei Erklärungen: Zum einen wirke das Geschehen intensiver auf Zuschauer, die live im Stadion sind. Und in München wurden einige deutsche Spiele ausgetragen.

Zum zweiten sind viele Münchner Fans des FC Bayern. Diese aber seien nicht gewohnt, dass ein Spiel auch verloren werden kann. Diese neue, ungewohnte Erfahrung bei Spielen der deutschen Auswahl belaste das Herz daher besonders. Was wohl herauskommt, wenn die Forscher den Fokus auf ihre Stadt richten? Fans des 1. FC Köln sind Niederlagen ja gewohnt. (hub)

[16.06.2010, 12:56:15]
Dr. Heribert Brück 
Fragen zu "Wessen Herz bei Niederlagen leidet"
In dieser Studie wurden nur Daten der BARMER-GEK verwendet, sind die wirklich repräsentativ?
Unter den analysierten Diagnosen ist der Herzinfarkt nicht enthalten, warum nicht? Wie kann man dann überhaupt Aussagen über die Infarktrate machen?
Ob die Daten zu München aus dieser Studie stammen oder aus einer anderen Arbeit (NEJM, 2008) wird nicht ganz klar.
Dr. Heribert Brück
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »