Ärzte Zeitung, 23.07.2010

Fundsache

Die Möwe, die eine Katze sein will

Eine Möwe leidet offenbar unter einer Persönlichkeitsstörung: Sie glaubt, sie sei eine Katze. Das behaupten June und Steve Grimwood aus Shoreham-by-Sea, einer Hafenstadt im Süden Englands. Eines Tages hätten sie die rußverschmierte Möwe in ihrem Kamin entdeckt. Offensichtlich sei das Küken durch den Schornstein gefallen. Zunächst hätten sie es wiederholt hinausgebracht, dann aber festgestellt, dass es von seiner Mutter verstoßen worden war.

Also zogen die Grimwoods das Küken selbst auf und gaben ihm den Namen Mr. Pooh. Auch die drei Katzen der Familie freundeten sich mit dem neuen Familienmitglied an. Es dauerte nicht lange, da fraß die Möwe mit Mitzi, Gus und Henry aus einem Topf - Katzenfutter. Kürzlich hat sich Mr. Pooh, nun dreijährig, aus dem Staub gemacht, um sich zu vermählen. Seine Familie besucht er regelmäßig zu Essenszeiten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »