Ärzte Zeitung, 26.07.2010

Glosse

Einlass nur mit BMI unter 25

Der FDP-Politiker Erwin Lotter hat zwar inzwischen dementiert, jemals ein Fast-Food-Verbot für unter 16-Jährige gefordert zu haben, dennoch halten wir diese Idee für gut. Es sollten allerdings nicht nur die über 16-Jährigen vor den Dickmachern in Burger & Co. geschützt werden, sondern die ganze Nation. Zum Beispiel mit Türstehern vor Fast-Food-Ketten, die knallharte Gewichtskontrollen machen: Bei einem BMI über 25 wird der Einlass verwehrt.

Wir halten die Einrichtung eines Fast-Food-Ministeriums (mit Erwin Lotter als Chef?) für zwingend geboten. Dort muss entschieden werden, wer Fast Food überhaupt essen darf. Für Normalgewichtige werden rationierte Fast-Food-Essensmarken ausgegeben. Der dann entstehende Schwarzmarkthandel muss allerdings unterbunden werden. Das neue Ministerium wird entsprechende Lösungen finden. (mn)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[27.07.2010, 01:18:10]
Freya Matthiessen 
"Glosse für Glosse" und noch keine Lösung: Wer soll am meisten Fett abkriegen?

(1) Es ist zu bedenken, dass die Förderung (!) des Verzehrs von Fettmachern die Alterspyramide harmonischer gewichtet aussehen lassen könnte und die Rentenkasse MITTEL-mäßig fülliger.

(2) Auch sind die zu "Chronikern" mutierten BMI-Schwerenöter sogar zu Lebzeiten ja nicht in jedem Fall als Fall uninteressant - budgetär betrachtet.

(3) Andererseits könnte zum Beispiel ein vom Staat selbst betriebener FFE-Schwarzmarkt vorteilhaft für dessen Schwarze Kassen sein.

(4) Wenn schon FFE, dann bitte an den erhöhten Bedarf von Beschäftigten im Gesundheitswesen oder im "Drumherum" (wie "mn" - s.o.) denken:

Man möchte doch auch mal dicke Freunde zu "Take(n)-away/out-Food" einladen können!

Welche Maßnahme die VORTEIL behaftetste, schwerer wiegende wäre, bleibt weiterhin sorgfältig abzuwägen: Umfangreiche Studien, Befragungen, Diskussionsrunden, Kamingespräche, gewichtige Gutachteraussagen, Politiker und Wahrsager könnten die schwere Entscheidung erleichtern.

Das Ergebnis einer möglichen Volks(fett)befragung stände natürlich schon vor einer solchen fest.

Es ist wohl so: Mancher möchte sein Fett möglichst trotz FFF ab-kriegen oder abgesaugt kriegen. Befriedigender ist es, dafür zu sorgen, dass andere ihr Fett abkriegen - so oder so oder Soso.

Ich für meinen Teil möchte etwas "ZUZUSETZEN" haben - in schlechten Zeiten.

-------

FFF = Fettes Fast Food zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »