Ärzte Zeitung, 27.09.2010

Fundsache

Vom Zebra, das ein Pony war

Mit ihrer "Aktion Zebrastreifen" wollte die Moskauer Polizei einen Beitrag zur Verkehrserziehung leisten, trieb damit aber lediglich die Tierschützer auf die Barrikaden. Mangels echter Zebras strichen die Verkehrspolizisten nämlich weiße Ponys an, in der hehren Absicht, die häufig rasenden Autofahrer in der russischen Hauptstadt für die wenig beachteten Fußgängerüberwege zu sensibilisieren. Mit der harschen Reaktion von Tierschützern hatten die Beamten jedoch allem Anschein nach nicht gerechnet, berichtet der Nachrichtensender N-TV.

Die Aktion sei lediglich ein weiterer Beweis für den respektlosen Umgang mit Tieren in Russland, schimpfte beispielsweise die Tierschützerin Irina Nowoschilowa. Erst vor kurzem hatten russische Geschäftsleute einen Esel an einem Fallschirm aufsteigen lassen, ohne dass sie dafür zur Rechenschaft gezogen wurden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »