Ärzte Zeitung, 27.09.2010

Fundsache

Vom Zebra, das ein Pony war

Mit ihrer "Aktion Zebrastreifen" wollte die Moskauer Polizei einen Beitrag zur Verkehrserziehung leisten, trieb damit aber lediglich die Tierschützer auf die Barrikaden. Mangels echter Zebras strichen die Verkehrspolizisten nämlich weiße Ponys an, in der hehren Absicht, die häufig rasenden Autofahrer in der russischen Hauptstadt für die wenig beachteten Fußgängerüberwege zu sensibilisieren. Mit der harschen Reaktion von Tierschützern hatten die Beamten jedoch allem Anschein nach nicht gerechnet, berichtet der Nachrichtensender N-TV.

Die Aktion sei lediglich ein weiterer Beweis für den respektlosen Umgang mit Tieren in Russland, schimpfte beispielsweise die Tierschützerin Irina Nowoschilowa. Erst vor kurzem hatten russische Geschäftsleute einen Esel an einem Fallschirm aufsteigen lassen, ohne dass sie dafür zur Rechenschaft gezogen wurden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »