Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Fundsache

Stoppschild für den Weihnachtsmann

Alle Jahre wieder kommt das Weihnachtsfest am 24. Dezember. Alle Jahre wieder stehen die ersten Spekulatius und Lebkuchen bereits im goldenen Oktober im Supermarkt. Und obendrein bringt der - rein aus werbetechnischen Gründen erfundene - rote Weihnachtsmann die Geschenke.

Das Bistum Speyer wehrt sich nun wie ein gallisches Dorf gegen den "Konsumwahn" vor dem Fest: Der Weihnachtsmann bekommt auf Plakaten und Aufklebern für seinen Rentierschlitten ein deutliches Stoppschild gezeigt. Vorfahrt hat nur der Heilige Nikolaus - der Legende nach ein Freund der Kinder und selbstloser Helfer für Menschen in Not. Die Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend setzt gezielt auf eine Revolution der ganz Kleinen: In Kindergärten soll der Nikolaus in den Fokus, damit auch zu Hause der Glaube an den Weihnachtsmann verschwindet. (bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »