Ärzte Zeitung, 20.10.2010
 

Fundsache

Gib dem Affen Zigaretten

Ein nikotinsüchtiger Schimpanse ist jetzt im Alter von 52 Jahren gestorben - er wurde zehn Jahre älter als ein durchschnittlicher Artgenosse. Charlie, der sein Dasein im Mangaung Tierpark nahe der südafrikanischen Stadt Bloemfontein fristete, wurde weltberühmt, als er zu rauchen anfing. Zoobesucher verführten ihn zu dieser schlechten Angewohnheit, indem sie ihm brennende Zigaretten ins Gehege warfen.

Später bettelte er sogar um Kippen, hielt sein Laster jedoch vor den Wärtern geheim. Wurde er von den Wärtern beim Rauchen erwischt, ließ er die Zigarette sofort fallen und tat so, als ob nichts Böses geschehen sei. Wie viele Kippen er tatsächlich geraucht hat, bleibt ungewiss, laut Zoowärterin Qondile Khedama war Charlie eher Gelegenheitsraucher. Eine Obduktion soll jetzt klären, ob der Affe an den Folgen des Rauchens gestorben ist, berichtet die Zeitung "The Sun". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »