Ärzte Zeitung, 17.12.2010

Fundsache

Medizinstudium in Taiwan:Lebendig begraben für einen guten Zweck

In Taiwan wird Medizinstudenten auf makabere Weise beigebracht, den Wert menschlichen Lebens zu schätzen: Sie werden lebendig begraben. Die Unterrichtseinheit, so berichtet die Online-Agentur Orange, sei fester Bestandteil der Ausbildung an der Medizinischen Hochschule von Rende, einer Kleinstadt im Südwesten Taiwans.

Zunächst müssen die Studenten ein Testament verfassen, daraufhin ein Leichenhemd überstreifen und schließlich in einen Sarg steigen, der unter Dielenbrettern abgesenkt wird. Nach zehn Minuten wird der Sarg dann wieder heraufgezogen und geöffnet.

"Obwohl es nur zehn Minuten sind, ist der Effekt so, als ob man tatsächlich tot wäre", erklärt Professor Qiu Daneng, der das Seminar leitet. Einer seiner Studenten, Xiao Lin, ergänzt: "Ich fühlte mich wie wiedergeboren, als ich herauskam, nun weiß ich, dass jede Sekunde im Leben zählt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »