Ärzte Zeitung, 17.12.2010

Fundsache

Medizinstudium in Taiwan:Lebendig begraben für einen guten Zweck

In Taiwan wird Medizinstudenten auf makabere Weise beigebracht, den Wert menschlichen Lebens zu schätzen: Sie werden lebendig begraben. Die Unterrichtseinheit, so berichtet die Online-Agentur Orange, sei fester Bestandteil der Ausbildung an der Medizinischen Hochschule von Rende, einer Kleinstadt im Südwesten Taiwans.

Zunächst müssen die Studenten ein Testament verfassen, daraufhin ein Leichenhemd überstreifen und schließlich in einen Sarg steigen, der unter Dielenbrettern abgesenkt wird. Nach zehn Minuten wird der Sarg dann wieder heraufgezogen und geöffnet.

"Obwohl es nur zehn Minuten sind, ist der Effekt so, als ob man tatsächlich tot wäre", erklärt Professor Qiu Daneng, der das Seminar leitet. Einer seiner Studenten, Xiao Lin, ergänzt: "Ich fühlte mich wie wiedergeboren, als ich herauskam, nun weiß ich, dass jede Sekunde im Leben zählt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »