Ärzte Zeitung, 25.02.2011

Fundsache

Ein Riese will raus aus dem Knast

Ein niederländisches Gericht hat die Klage eines Häftlings abgewiesen, der seiner enormen Größe wegen nach Hause entlassen werden wollte. Sein Anwalt hatte argumentiert, dass die Haftbedingungen seines Mandanten gegen die europäische Menschenrechtskonvention verstießen.

Angelo MacD ist 2,06 Meter groß. Aufgrund seiner Länge falle er oft aus dem Bett und habe zudem Probleme, die kleine Zellentoilette zu benutzen, klagte und bat darum, den Rest seiner zweijährigen Strafe unter Hausarrest absitzen zu dürfen. Der zuständige Richter in Den Haag wies die Klage nun ab, wie der britische Sender BBC berichtet. Obwohl die Haftbedingungen "ein wenig beengt" seien, seien sie doch keineswegs inhuman. Angestellte der Haftanstalt versicherten, dass sie MacDs Bett mit einem Brett und einer zusätzlichen Matratze gesichert hätten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
BBC (440)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »