Fundsache

Ein Riese will raus aus dem Knast

Veröffentlicht:

Ein niederländisches Gericht hat die Klage eines Häftlings abgewiesen, der seiner enormen Größe wegen nach Hause entlassen werden wollte. Sein Anwalt hatte argumentiert, dass die Haftbedingungen seines Mandanten gegen die europäische Menschenrechtskonvention verstießen.

Angelo MacD ist 2,06 Meter groß. Aufgrund seiner Länge falle er oft aus dem Bett und habe zudem Probleme, die kleine Zellentoilette zu benutzen, klagte und bat darum, den Rest seiner zweijährigen Strafe unter Hausarrest absitzen zu dürfen. Der zuständige Richter in Den Haag wies die Klage nun ab, wie der britische Sender BBC berichtet. Obwohl die Haftbedingungen "ein wenig beengt" seien, seien sie doch keineswegs inhuman. Angestellte der Haftanstalt versicherten, dass sie MacDs Bett mit einem Brett und einer zusätzlichen Matratze gesichert hätten. (Smi)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!

Orale Immuntherapie

Erdnussallergie geht bei unter Vierjährigen oft in Remission

Rauschmittel in der Pandemie

Drogenkonsum im Lockdown: Wohnzimmer statt Technoparty

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!

Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen