Ärzte Zeitung, 29.05.2011

Fundsache

Blutdrucksenker Weltraumflug

Auf eine neue und wirksame, für eine breitere Anwendung aber völlig untaugliche Methode zur Blutdrucksenkung sind US-Mediziner am Johnson Space Center in Houston gestoßen.

Nach ihren Erkenntnissen lässt die Schwerelosigkeit im Weltraum die Blutdruckwerte purzeln. Messungen bei Astronauten nach der Rückkehr von der Internationalen Raumstation ISS haben ergeben, dass ihre systolischen Blutdruckwerte nach einem drei- bis sechsmonatigen Aufenthalt im Weltraum um rund 10 mmHg niedriger waren als vor dem Start.

Von Dauer war dieser Effekt aber nicht: Innerhalb von zwei Monaten nach Rückkehr auf die Erde lagen die Werte wieder auf dem Niveau vor dem Raumflug und sogar noch ein wenig - um etwa 1 bis 2 mmHg - darüber, berichtete Dr. Peter Norsk jüngst bei Kongress der amerikanischen Hypertonie-Gesellschaft ASH in New York. (ob)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Organisationen
ISS (40)
Krankheiten
Bluthochdruck (3414)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »