Ärzte Zeitung, 15.07.2011
 

Fundsache

Kein Penis-Piercing beim Football!

Ein Football-Spieler musste den Platz verlassen, weil der Schiedsrichter zufällig von seinem Geheimnis erfuhr - ein Piercing am Penis.

Aaron Eccleston spielt bei den Old Hill Wanderers aus Melbourne. Im Spiel gegen Swinburne erwischte ihn ein Ball in der Leistengegend, woraufhin er kurzzeitig aussetzen musste. Wie das australische Online-Portal "Sports News First" berichtet, erfuhr der Schiedsrichter in diesem Zusammenhang vom Intim-Piercing des Spielers.

"Nachträglich erhielt er zwei Gelbe Karten", erläuterte ein Team-Sprecher die weiteren Vorkommnisse. "Die erste, weil er ohne Erlaubnis wieder auf den Platz gelaufen war, und die zweite, weil der Referee nicht nachprüfen konnte, ob der Spieler das Piercing entfernt hatte."

Wert legte der Club auf die Feststellung, dass sich Eccleston zu keiner Zeit vor den Spielern oder dem Schiedsrichter entblößt habe. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »