Ärzte Zeitung, 11.10.2011

Fundsache

Schlechte Laune von 10 bis 18 Uhr

Morgens ist die Stimmung super, nach zehn kühlt sie ab, um sich von 18 Uhr an wieder aufzuhellen: Dieses Stimmungsbarometer gilt weltweit, fanden Forscher heraus, indem sie Twitter-Nachrichten auswerteten.

Scott Golder und Michael Macy von der Cornell University in Ithaca im Bundesstaat New York nutzten für ihre Studie eine spezielle Software, die Texte daraufhin analysiert, wie oft bestimmte Wörter vorkommen.

Den Wissenschaftlern ging es dabei um Emotionsbegriffe wie "Spaß", "Frust", "gut" oder "traurig" ("Science" 333/6051, 2011, 1878).

Nach der Analyse von 509 Millionen frei zugänglichen Kurznachrichten von 2,4 Millionen Nutzern aus 84 Ländern entdeckten sie weltweit wiederkehrende Muster: Gute Laune verbreiteten die Twitterer von sieben bis zehn, danach trübte sich ihre Laune, stieg nach Feierabend wieder an und war von 22 bis 23 Uhr am besten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »