Ärzte Zeitung online, 05.02.2012

Fundsache

Casting-Show für künftigen Caster

Mit einem ungewöhnlichen Casting will Tommy Haas seine Rückkehr ins deutsche Davis-Cup-Team verbinden.

Im Spätherbst seiner Tennis-Karriere möchte der 33-Jährige nochmals angreifen und sucht dafür einen Physiotherapeuten, der ihn auf der strapaziösen ATP-Tour begleitet und notfalls casten kann. "Ich brauche einen Top-Physio an meiner Seite, dem ich vertrauen kann", sagt Haas.

Und der leidgeprüfte Profi hat keine Zeit zu verlieren. Am liebsten wäre es dem Wahl-Amerikaner, schon während seines Deutschland-Abstechers zum Davis-Cup-Match gegen Argentinien (10 bis 12. Februar) einen neuen Wegbegleiter zu finden.

Mögliche Kandidaten würde Haas in dieser kommenden Woche nach Bamberg einladen, um sich von ihnen testweise dehnen und massieren zu lassen. "Ich suche jemanden, der sportbegeistert ist und auch mal drei, vier, fünf Wochen am Stück unterwegs sein kann", umschreibt Haas das Anforderungsprofil für den Fulltime-Job.

Über fehlende Arbeit wird sich der neue Helfer wohl nicht beklagen können, ein "paar Wehwehchen" gehören bei Haas immer dazu. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »