Ärzte Zeitung, 15.03.2012

Fundsache

Hennen weg - dann legt der Hahn Eier

Nachdem die Hennen im Stall sämtlich gebraten und verspeist waren, begann der einzig verbliebene Hahn plötzlich, Eier zu legen. Das bizarre Vorkommnis in einem chinesischen Bauernhof wird jetzt unter die Lupe genommen.

Einen Hahn und sieben Hennen besaßen Bauer Huang Li und seine Familie aus Chumiao in der Provinz Anhui, bevor der Winter anbrach. Nach den kalten Tagen war nur noch der Gockel übrig. Als Huang Li eines Tages in den Stall kam, fand er ein Ei.

"Ich dachte, einer meiner Nachbarn hätte das Ei dort platziert, um mich zu foppen", sagte der 47-Jährige einem Bericht der Online-Agentur Orange zufolge.

"Aber am nächsten Tag war wieder ein Ei da. Am dritten Tag beobachtete ich dann erstaunt, wie der Hahn ein Ei legte." Das Wunder von Chumiao sprach sich schnell herum. Jetzt untersuchen Wissenschaftler vom Ministerium das Phänomen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »