Ärzte Zeitung, 15.03.2012

Fundsache

Hennen weg - dann legt der Hahn Eier

Nachdem die Hennen im Stall sämtlich gebraten und verspeist waren, begann der einzig verbliebene Hahn plötzlich, Eier zu legen. Das bizarre Vorkommnis in einem chinesischen Bauernhof wird jetzt unter die Lupe genommen.

Einen Hahn und sieben Hennen besaßen Bauer Huang Li und seine Familie aus Chumiao in der Provinz Anhui, bevor der Winter anbrach. Nach den kalten Tagen war nur noch der Gockel übrig. Als Huang Li eines Tages in den Stall kam, fand er ein Ei.

"Ich dachte, einer meiner Nachbarn hätte das Ei dort platziert, um mich zu foppen", sagte der 47-Jährige einem Bericht der Online-Agentur Orange zufolge.

"Aber am nächsten Tag war wieder ein Ei da. Am dritten Tag beobachtete ich dann erstaunt, wie der Hahn ein Ei legte." Das Wunder von Chumiao sprach sich schnell herum. Jetzt untersuchen Wissenschaftler vom Ministerium das Phänomen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3201)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Tödlicher Messerangriff — der Schock sitzt tief

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Hausarzt reagierten Ärztevertreter bestürzt. Wie können Kollegen vor Gewalt geschützt werden? mehr »

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »