Ärzte Zeitung, 30.08.2012

Fundsache

Sexpuppe entschärft Verkehr

Um den Verkehr vor ihrer Haustür zu beruhigen, griff eine Chinesin zu einem Mittel, das die Gemüter sonst eher erregt: Sie band eine Sexpuppe, gekleidet in rote Reizwäsche, an einen Baum.

Lin Chen wohnt in Ningbo, einer Küstenstadt in der ostchinesischen Provinz Zhèjiang. Trotz Ampeln und Geschwindigkeitsbegrenzungen rasten die Autofahrer an ihrem Haus vorbei.

Jetzt hatte die 67-Jährige die Nase voll. "Die Polizei interessiert sich nicht dafür, also kaufte ich die Puppe und befestigte sie an einem Baum. Ich dachte, die Autofahrer würden schon auf die Bremse treten, wenn ich ihnen etwas fürs Auge biete."

Tatsächlich ist die Zahl der Unfälle seit Chens Aktion spürbar zurückgegangen, berichtet die Online-Agentur Orange.

"Das ist zwar keine Methode, die wir nutzen würden", sagte ein Polizeisprecher. "Aber wir können auch nicht sagen, dass sie nicht funktioniert." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »