Ärzte Zeitung, 30.08.2012

Fundsache

Sexpuppe entschärft Verkehr

Um den Verkehr vor ihrer Haustür zu beruhigen, griff eine Chinesin zu einem Mittel, das die Gemüter sonst eher erregt: Sie band eine Sexpuppe, gekleidet in rote Reizwäsche, an einen Baum.

Lin Chen wohnt in Ningbo, einer Küstenstadt in der ostchinesischen Provinz Zhèjiang. Trotz Ampeln und Geschwindigkeitsbegrenzungen rasten die Autofahrer an ihrem Haus vorbei.

Jetzt hatte die 67-Jährige die Nase voll. "Die Polizei interessiert sich nicht dafür, also kaufte ich die Puppe und befestigte sie an einem Baum. Ich dachte, die Autofahrer würden schon auf die Bremse treten, wenn ich ihnen etwas fürs Auge biete."

Tatsächlich ist die Zahl der Unfälle seit Chens Aktion spürbar zurückgegangen, berichtet die Online-Agentur Orange.

"Das ist zwar keine Methode, die wir nutzen würden", sagte ein Polizeisprecher. "Aber wir können auch nicht sagen, dass sie nicht funktioniert." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »