Ärzte Zeitung, 06.09.2012

Fundsache

Drogen-Bauer wider Willen

Ein Landwirt in Unterfranken hat versehentlich mehr als 1000 Cannabispflanzen gezüchtet.

Der 74-Jährige habe Sonnenblumen anbauen wollen, aber keinen geeigneten Samen gehabt, teilte die Polizei mit. Kurzerhand säte der Landwirt auf einem Feld in Mömbris (Kreis Aschaffenburg) Vogelfutter aus.

Darin waren aber neben Sonnenblumenkernen auch Hanfsamen enthalten - und die gingen prächtig neben den anderen Blumen auf.

Während der Landwirt ahnungslos blieb, was auf seinem Acker wuchs, alarmierten Bürger die Polizei wegen der Hanfplantage. Drei Tage observierten Drogenfahnder das Feld, ehe gegen den Bauer ermittelt wurde.

"Er war sich keiner Schuld bewusst und hatte bestimmt keine bösen Absichten", sagte nun ein Polizeisprecher. Unter Aufsicht von Rauschgiftfahndern wurde das Feld umgepflügt - Cannabis damit vernichtet. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4427)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »