Ärzte Zeitung, 20.09.2012

Fundsache

Der abgelegenste Ort der Welt

Das chinesische Bergdorf Yushan ist der wohl abgelegenste Ort der Welt. Es ist nur über eine Seilbahn zu erreichen. Bevor jene gebaut wurde, mussten die Einwohner einen beschwerlichen, Tage dauernden Fußmarsch in Kauf nehmen, um zum nächsten Ort zu gelangen.

Die Seilbahn ist einen Kilometer lang und führt über eine 400 Meter tiefe Schlucht. Viele der 200 Einwohner Yushans steigen jeden Tag in die enge Kabine, um drüben Güter zu kaufen oder zu veräußern. Zhang Xinjian sorgt dafür, dass sie sicher ankommen.

"Kein anderer will den Job machen", klagt Zhang, wie die Online-Agentur Orange berichtet. Er selbst bekam die Aufgabe vor 15 Jahren von seinem Vater übertragen.

Einmal in der Woche muss Zhang das Stahlkabel einfetten, eine sehr gefährliche Arbeit. Anfangs hat ihm dabei noch sein jüngerer Bruder geholfen, aber der hat nun keine Lust mehr. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »