Ärzte Zeitung, 30.09.2009

Buchtipp

Aktuelles Wissen zur Therapie bei ADHS

Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist mit Prävalenzraten von 3 bis 10 Prozent und hoher Persistenz eine häufige Problematik sowohl bei Kindern und Jugendlichen als auch bei Erwachsenen. Aufgrund der vielen gestörten Funktionen und beeinträchtigten Lebensbereiche wird in Leitlinien eine multimodale Behandlung gefordert mit Beratung, Verhaltenstherapie, psychosozialen Interventionen und Pharmakotherapie.

Die vorliegende praxisorientierte Einführung stellt aktuelle psychotherapeutische und medikamentöse Optionen vor. Prinzipien der Diagnostik und Therapie werden anwendungsorientiert vermittelt. Die 3. Auflage des Buches trägt somit zu einem differenzierten Umgang mit ADHS-Patienten bei. Frühzeitig eingeleitete Interventionen können sowohl die Prognose als auch die Lebensqualität der Betroffenen bessern. (eb)

Gerd Lehmkuhl, Jan Frölich, Kathrin Sevecke, Manfred Döpfner (Hrsg.): Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter, UNI-MED Science, 3., neubearb. Auflage 2009, 160 Seiten, 37 Abb., ISBN 978-3-8374-1119-5, Euro 39,80

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »