Ärzte Zeitung, 30.09.2009

Buchtipp

Aktuelles Wissen zur Therapie bei ADHS

Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist mit Prävalenzraten von 3 bis 10 Prozent und hoher Persistenz eine häufige Problematik sowohl bei Kindern und Jugendlichen als auch bei Erwachsenen. Aufgrund der vielen gestörten Funktionen und beeinträchtigten Lebensbereiche wird in Leitlinien eine multimodale Behandlung gefordert mit Beratung, Verhaltenstherapie, psychosozialen Interventionen und Pharmakotherapie.

Die vorliegende praxisorientierte Einführung stellt aktuelle psychotherapeutische und medikamentöse Optionen vor. Prinzipien der Diagnostik und Therapie werden anwendungsorientiert vermittelt. Die 3. Auflage des Buches trägt somit zu einem differenzierten Umgang mit ADHS-Patienten bei. Frühzeitig eingeleitete Interventionen können sowohl die Prognose als auch die Lebensqualität der Betroffenen bessern. (eb)

Gerd Lehmkuhl, Jan Frölich, Kathrin Sevecke, Manfred Döpfner (Hrsg.): Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter, UNI-MED Science, 3., neubearb. Auflage 2009, 160 Seiten, 37 Abb., ISBN 978-3-8374-1119-5, Euro 39,80

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »