Ärzte Zeitung, 13.08.2011

Eine Liebe über Grenzen hinweg

zu bod.de

Eine Faschingsparty im Februar 1961: Ein junges Paar lernt sich kennen und heiratet im Juli 1961. Eine normale Geschichte - wäre die Braut nicht eine Apothekenangestellte aus Ost-Berlin und der Bräutigam ein Jung-Ingenieur aus Frankfurt am Main.

Drei Wochen nach der Hochzeit ist die Grenze zu, rund 18 Monate dauert es, bis das junge Paar zusammen in Frankfurt leben kann. Bis dahin schreiben sie sich täglich Briefe, die vom Mangel im Alltag, aber auch von Sehnsucht und Sorgen über ein baldiges Wiedersehen erzählen.

Die Schikanen der Behörden und die Verhältnisse in der Apotheke lesen sich in den Erzählungen und Briefen abenteuerlich und für Außenstehende fast aberwitzig. Die autobiografische Dokumentation zeigt eindrücklich, wie die Mauer das Leben einer Familie für immer veränderte. (bee)

Doris Illian: Liebesbriefe und Passierscheine. BoD-Verlag, Norderstedt, ISBN: 978-3-8423-6751-7

Topics
Schlagworte
Buchtipp (271)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »