Ärzte Zeitung online, 07.04.2017

Buchtipp

Das steckt wirklich hinter den Märchen

Die süßen unschuldigen Prinzessinnen, ob nun Aschenputtel oder Belle, stammen ursprünglich weder aus der Feder von Walt Disney noch der Gebrüder Grimm, sondern wurden schon viel früher erzählt. Sie waren ursprünglich auch nicht für Kinderohren gedacht. Oder wussten Sie, dass Peter Pans Kinderschar in Nimmerland nur deshalb nicht erwachsen wird, weil er sie ermordet? Oder dass sich Dornröschens "Retter" in der Urversion aus dem Jahr 1634 an der schlafenden Prinzessin vergeht? Doch egal ob nun Fersen blutig abgehackt oder Füßchen in Glasschühchen gezwängt werden, Märchen faszinieren. Sie sprechen alle denkbaren Emotionen an: Liebe, Hass, Wut, Enttäuschung oder Freude. Die Komödien und Tragödien des Lebens kommen vor: Pech und Glück, Feigheit und Mut, Gut und Böse.

Der Sozialpsychologe Dieter Frey deutet Märchen psychologisch. Am Märchen Aschenputtel interessiert ihn das Mobbing-Phänomen. Die Stiefmutter als Täterin sowie der Vater als passiver Mittäter deklarieren das Mädchen zum Opfer. Aschenputtels Coping-Strategie: Sie flüchtet in ihre Gedankenwelt, zu ihren Tierfreunden und zur verstorbenen Mutter und schafft es hierdurch, die Mobbingattacken zu überstehen. Schließlich befreit der Prinz sie von ihrem Leid. Mobbingopfer heutzutage können nicht auf solch heldenhafte Rettung hoffen. Was sich aus dem Märchen ableiten lässt, ist die Bedeutsamkeit sozialer Ressourcen.

Im Märchen "Frau Holle" finden sich einige psychologische Phänomene wieder, zum Beispiel das Stockholm-Syndrom. Gegen jeden gesunden Menschenverstand äußert die gehorsame Goldmarie den Wunsch, auf die Erde zurückkehren zu dürfen, und sie gesteht sogar einen Funken Heimweh nach ihrer Familie. Man sollte dabei aber nicht außer acht lassen, dass jeder Mensch eine Heimat braucht und dass es der goldenen Jungfrau bei Frau Holle zwar an nichts mangelt, sie aber isoliert lebte. (mkb)

Dieter Frey: Psychologie der Märchen.

41 Märchen wissenschaftlich analysiert – und was wir aus ihnen lernen können.

286 S., Softcover 30, 83 Euro, Springer Verlag 2017, ISBN 978-3-662-53667-4

Topics
Schlagworte
Buchtipp (271)
Organisationen
Walt Disney (15)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »