Ärzte Zeitung, 29.06.2004

"Wie kann unser Kind erhöhtes Cholesterin haben?"

Der Ulmer Arzneimittel-Hersteller ratiopharm lud in Frankfurt am Main Eltern und Kinder zum Cholesterincheck ein

Ein kleiner Pieks für kleine Leute: die 4jährige Anina beim Cholesterincheck in Frankfurt. Fotos: ratiopharm

FRANKFURT AM MAIN (Rö). "Komm zum Test... Mess’ heute Dein Cholesterin" - unter diesem Motto hat der Ulmer Arzneimittel-Hersteller ratiopharm den "Tag des Cholesterins" der Lipid-Liga mit einer Aktion speziell für Schüler genutzt. Prävention vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist ein besonderes Anliegen des Unternehmens. Und diese Prävention sollte früh beginnen.

Die ratiopharm-Zwillinge Folke und Gyde verteilten Äpfel.

In der Rotunde der Kunsthalle Schirn am Frankfurter Römer waren Stände aufgebaut, wo Bürger ihr Cholesterin messen ließen. Das Unternehmen ratiopharm, das mit Pravastatin-ratiopharm® ein Pravastatin-Generikum mehrere Wochen vor Patentablauf eingeführt hat, hatte dazu drei Meßplätze errichten lassen. Speziell für die Kinder ausgewähltes Personal machte die Tests und Beratungen, mehrere hundert waren es an diesem Tag.

Die Frankfurter Universitätskinderklinik bot tatkräftige medizinische Unterstützung, eine Ernährungsberaterin gab Tips zu gesunder Ernährung. Große Körbe mit grün-roten Äpfeln wurden verteilt.

Neugierig wurden viele auch durch Gesichter, die man aus dem Fernsehen und von Plakaten kennt: Folke und Gyde, die ratiopharm-Zwillinge, luden mit weiteren ratiopharm-Zwillingen die Kinder zum gemeinsamen Photographieren ein und gaben Autogramme.

Und was interessierte die Schüler sonst noch? Manchen Jungen war das Thema Cholesterin bereits bekannt: "Klar laß ich mich pieksen, ich will meinen Wert wissen", auch eine kleine Mutprobe im Kameradenkreis. Manche Eltern waren noch skeptisch: "Wie kann unser Kind erhöhtes Cholesterin haben?", fragte etwa eine Mutter.

In der Frankfurter Universitätskinderklinik wissen die Ärzte mehr. Die Zahl der übergewichtigen Kinder hat zugenommen und damit auch die Zahl der Kinder mit sekundären Fettstoffwechselstörungen. Aber auch die Familiäre Hypercholesterinämie ist keineswegs selten. Der Test ist also sinnvoll.

Für jeden, der sich pieksen ließ, gab es auch eine Belohnung, eine Eintrittskarte in die Kinderausstellung "Kunst ein Kinder-Spiel", die gerade in der Schirn läuft und bei der Kindern Einblicke in die faszinierende Welt der Kunst gegeben werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »