Ärzte Zeitung, 16.12.2005

Lipidtherapie vor einem Wandel?

Liegt heute der gedruckten "Ärzte Zeitung" bei: "Forschung und Praxis" mit Einblicken in die Herzforschung.

DALLAS (ob). Wieviel Cholesterinsenkung braucht es zur optimalen Vorbeugung von Herzinfarkt und Schlaganfall bei Patienten mit hohem kardiovaskulären Risiko?

Wie schon frühere Studien spricht auch die beim Kongreß der American Heart Association (AHA) vorgestellte IDEAL-Studie dafür, daß zumindest bei der Lipidsenkung mit Statinen Bescheidenheit keine Zier ist. Mehr Cholesterinsenkung bedeutet nach ihren Ergebnissen auch mehr verhinderte kardiovaskuläre Ereignisse.

Die Hoffnung, daß die spezifische Veränderung des Lipidprofils bei Typ-2-Diabetes durch ein Fibrat von Nutzen ist, hat sich in einer großen Studie nur partiell erfüllt.

Was diese Studie im einzelnen ergeben hat, können Sie in unserer Beilage "Forschung und Praxis" mit Berichten vom AHA-Kongreß nachlesen. Sie liegt heute der gedruckten "Ärzte Zeitung" bei. Dort erfahren Sie auch, ob die Plättchenhemmung mit ASS plus Clopidogrel in der Embolie-Prophylaxe bei Vorhofflimmern eine Alternative zur Antikoagulation ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »