Ärzte Zeitung, 06.07.2004

Förderpreis für Tinnitus-Zentrum an der Charité

MÜNCHEN (sto). Die Bayerische Landesbank hat zum siebten Mal ihren mit 25 000 Euro dotierten Klinikförderpreis verliehen.

Um den Preis, der alljährlich bundesweit ausgeschrieben wird, hatten sich diesmal 60 Teilnehmer beworben, so viel wie nie zuvor. Mit dem ersten Preis in Höhe von 8000 Euro würdigte die Landesbank das Tinnitus Zentrum der Charité in Berlin und dessen neues Behandlungskonzept.

In dem Zentrum werden alle für die Behandlung von Patienten, die an Tinnitus erkrankt sind, notwendigen Disziplinen in einem integrierten Konzept in einer Tagesklinik angeboten.

Die Behandlung erfolgt an sieben oder 14 aufeinanderfolgenden Tagen und umfaßt eine intensive HNO-ärztliche, psychosomatische und physiotherapeutische Betreuung. Der zweite Preis mit 5000 Euro ging an den "Gemeinnützigen Verein Strahlentherapie Schleswig-Holstein".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »