Ärzte Zeitung, 04.02.2005

Forschung zu Adipositas und Diabetes gefördert

NÜRNBERG (eb). Die Zusammenhänge zwischen Übergewicht, Zuckerkrankheit und Herzinfarkt aufzuklären, ist ein wichtiges Ziel medizinischer Forschung. Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung zeichnet dazu vier Projekte aus. Im Zentrum stehen die Insulin-Resistenz und die Atherosklerose als entzündlicher Prozeß.

Die Förderung in Höhe von 600 000 Euro bekommen zu gleichen Teilen Forscherteams von Professor Jens Claus Brüning von der Universität Köln, Dr. Stephan Herzig vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg, Professor Katrin Schäfer und Professor Stavros Konstantinides von der Universität Göttingen und Professor Thomas Wirth und Professor Walter Knöchel von der Universität Ulm.

Schäfer und Konstantinides untersuchen den Einfluß des Leptins auf die Entzündung in der Gefäßinnenwand. Herzig verfolgt erste Hinweise, wonach nicht nur Muskel- und Leberzellen gegen Insulin resistent werden können. Brüning erforscht, warum fast alle dicken Menschen insulinresistent werden. Wirth und Knöchel untersuchen die innerste Zellschicht der Gefäßinnenwand.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »