Ärzte Zeitung, 04.02.2005

Forschung zu Adipositas und Diabetes gefördert

NÜRNBERG (eb). Die Zusammenhänge zwischen Übergewicht, Zuckerkrankheit und Herzinfarkt aufzuklären, ist ein wichtiges Ziel medizinischer Forschung. Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung zeichnet dazu vier Projekte aus. Im Zentrum stehen die Insulin-Resistenz und die Atherosklerose als entzündlicher Prozeß.

Die Förderung in Höhe von 600 000 Euro bekommen zu gleichen Teilen Forscherteams von Professor Jens Claus Brüning von der Universität Köln, Dr. Stephan Herzig vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg, Professor Katrin Schäfer und Professor Stavros Konstantinides von der Universität Göttingen und Professor Thomas Wirth und Professor Walter Knöchel von der Universität Ulm.

Schäfer und Konstantinides untersuchen den Einfluß des Leptins auf die Entzündung in der Gefäßinnenwand. Herzig verfolgt erste Hinweise, wonach nicht nur Muskel- und Leberzellen gegen Insulin resistent werden können. Brüning erforscht, warum fast alle dicken Menschen insulinresistent werden. Wirth und Knöchel untersuchen die innerste Zellschicht der Gefäßinnenwand.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »