Ärzte Zeitung, 17.02.2005

Forscher für Arbeiten zum CRP ausgezeichnet

NÜRNBERG (eb). Für seine Arbeiten zur Bedeutung des C-reaktiven Proteins (CRP) in der Entstehung der Atherosklerose ist jetzt Dr. Wolfram Jabs ausgezeichnet worden. Der Juniorprofessor für Transplantationsimmunologie an der Medizinischen Hochschule Lübeck erhält ein Graduierten-Stipendium der Novartis-Stiftung, wie das Unternehmen mitteilt.

Jabs hat nachgewiesen, daß nicht nur ausschließlich die Leber bei krankhaften Prozessen CRP bildet und ins Blut ausschüttet. So kann es etwa von Muskelzellen der Gefäßinnenwand produziert werden. Und stark geschädigte Gefäße stellen offenbar besonders viel CRP her. Aber auch die Muskelzellen vermeintlich gesunder Venen produzieren das Protein, hat Jabs festgestellt.

Ob eine gesteigerte CRP-Produktion in Venen - die ja auch bei Bypässen verwendet werden - eine drohende Atherosklerose andeutet, ist noch unklar.

Topics
Schlagworte
Events (707)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »