Ärzte Zeitung, 17.02.2005

Forscher für Arbeiten zum CRP ausgezeichnet

NÜRNBERG (eb). Für seine Arbeiten zur Bedeutung des C-reaktiven Proteins (CRP) in der Entstehung der Atherosklerose ist jetzt Dr. Wolfram Jabs ausgezeichnet worden. Der Juniorprofessor für Transplantationsimmunologie an der Medizinischen Hochschule Lübeck erhält ein Graduierten-Stipendium der Novartis-Stiftung, wie das Unternehmen mitteilt.

Jabs hat nachgewiesen, daß nicht nur ausschließlich die Leber bei krankhaften Prozessen CRP bildet und ins Blut ausschüttet. So kann es etwa von Muskelzellen der Gefäßinnenwand produziert werden. Und stark geschädigte Gefäße stellen offenbar besonders viel CRP her. Aber auch die Muskelzellen vermeintlich gesunder Venen produzieren das Protein, hat Jabs festgestellt.

Ob eine gesteigerte CRP-Produktion in Venen - die ja auch bei Bypässen verwendet werden - eine drohende Atherosklerose andeutet, ist noch unklar.

Topics
Schlagworte
Events (717)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »