Ärzte Zeitung, 23.06.2005
 

Fotografen entwerfen Lebensbilder für Aidskranke

In Brüssel sind die Gewinner des von Bristol-Myers Squibb initiierten One Vision Fotowettbewerbs geehrt worden

Achim Pohls "Amanda" erhielt den 1. Preis in der Kategorie Profi/Deutschland.

Ein kleines, schwarzes Mädchen klammert sich an eine weiße Frau, ein Bild, das eine große Ruhe und Vertrautheit ausstrahlt: Dieses Foto ist beim Europäischen One Vision Fotowettbewerb 2005, zu dem der Arzneimittel-Hersteller Bristol-Myers Squibb eingeladen hatte, mit dem 1. Preis in der Kategorie Deutschland/Profifotografen ausgezeichnet worden. Aufgenommen wurde dieses Foto mit dem Titel "Amanda" von dem Essener Fotografen Achim Pohl. Wie die anderen Teilnehmer des Wettbewerbs auch unterstützt Pohl mit seinem Beitrag HIV-Infizierte und Aids-Kranke in Europa.

"Save?", fragt Virgina Maier im Titel ihres Bilds. Sie erhielt den 1. Preis Deutschland/Amateurfotografen.

Das diesjährige Wettbewerbsthema lautete "HIV und Aids: Lebensbilder". Die Ausrichter hatten um Fotos gebeten, die heute - 20 Jahre nach der Entdeckung des HI-Virus - den Alltag von Betroffenen widerspiegeln.

Der Kölner Murat Tueremis gewann mit seiner Fotografie "Hinhiv" in der Kategorie Profi/Europa den 2. Preis.
"Lucia" hat Marcus Schubert aus Berlin dieses Bild genannt. Dafür bekam er den 2. Europa-Preis der Amateure.

Eingereicht wurden ingesamt 678 Fotografien, 157 von Profifotografen und 521 von Amateuren. An dem Wettbewerb beteiligten sich Fotografen aus 18 europäischen Staaten.

Ziel der Initiative One Vision ist es, Geld für HIV- und Aids-Selbsthilfegruppen in Europa zu erwirtschaften. Denn die Siegerfotos werden in Kalendern abgebildet oder als Postkartenserien herausgebracht. Im vergangenen Jahr wurden auf diese Weise etwa 25 000 Kalender verkauft.

Den Europäischen Hauptpreis in der Kategorie Profifotografen nahm bei der Siegerehrung in Brüssel der Franzose Daniel Herard für sein Bild "Sarah, die Besucherin des Kranken" entgegen. Julie Pudlowski, ebenfalls aus Frankreich, gewann den Europäischen Hauptpreis in der Kategorie Amateurfotografen für ihr Bild "Erster Tag der ARV-Behandlung".

Außer Achim Pohl wurde auch die Deutsche Virgina Maier aus Mannheim geehrt. Sie erhielt den 1. Preis in der Kategorie Deutschland/Amateurfotografen für ihr Bild "Save?"

Weitere Bundesbürger, die bei One Vision ausgezeichnet wurden, waren der Kölner Murat Tueremis mit seinem Bild "Hinhiv" (Europäischer 2. Preis in der Kategorie Profifotografen) und der Berliner Marcus Schubert mit seiner Fotografie "Lucia" (Europäischer 2. Preis in der Kategorie Amateurfotografen). (eb / ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »