Ärzte Zeitung, 05.10.2006

Nobelpreis in Chemie für Genforschung

STOCKHOLM (ple). Der Nobelpreis in Chemie geht in diesem Jahr an den US-Forscher Roger D. Kornberg, Professor für Strukturbiologie. Er wird für seine molekulargenetische Forschung zu Transkription geehrt, bei der die im Erbgut gespeicherte Information auf Boten-RNA kopiert wird.

Roger Kornberg aus Stanford. Foto: Uni Stanford

Wie die schwedische Akademie der Wissenschaften mitteilt, wird Kornberg, der an der Stanford-Universität in Kalifornien forscht, dafür ausgezeichnet, daß er erstmals beschrieben hat, wie die Transkription in Zellen mit einem Zellkern, etwa Hefe- und menschliche Zellen, im Detail auf der Ebene der Moleküle abläuft. Dazu analysierte er die Moleküle als Kristalle.

Transkription ist für Zellen lebenswichtig. Manche Pilzgifte, etwa des Grünen Knollenblätterpilzes, sind toxisch, weil sie die Transkription stoppen und dadurch die Eiweißsynthese verhindern. Auch die Zellentwicklung ist ohne Transkription nicht möglich. So steuern mehrere Eiweißfaktoren in Stammzellen die Transkription und bestimmen, welche Zellarten daraus entstehen.

Bereits Kornbergs Vater Arthur ist mit dem Medizin Nobelpreis 1959 ausgezeichnet worden. Dieser hat mit dem Spanier Severo Ochoa die rekombinante Gentechnik erst möglich gemacht, mit der etwa Eiweiß-Medikamente wie Interferon hergestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »