Ärzte Zeitung online, 14.08.2019

Alkohol am Steuer

Weniger Menschen machen „Idiotentest“

Sechs Prozent weniger Menschen mussten sich im vergangenen Jahr einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung wegen Alkohols am Steuer unterziehen.

run04_5814548-A.jpg

Beim sogenannten „Idiotentest“ wird untersucht, ob im Straßenverkehr auffällig gewordene Autofahrer – etwa wegen Alkohols – ihren Führerschein behalten dürfen.

© Peter Atkins/Fotolia

BERGISCH GLADBACH. Die Anzahl der Menschen, die in Deutschland wegen Alkohols am Steuer zu einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung mussten, ist 2018 um sechs Prozent auf 36.805 gesunken. Ein Jahr zuvor waren es noch 39.170, wie die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) in Bergisch Gladbach am Dienstag mitteilte.

Die Prüfung – im Volksmund auch „Idiotentest“ – untersucht, ob im Straßenverkehr auffällig gewordene Autofahrer ihren Führerschein behalten dürfen oder ob es Bedenken gegen ihre körperliche, geistige und charakterliche Eignung gibt. 2018 mussten sich insgesamt 87.088 Personen begutachten lassen – das sind ein Prozent weniger als im Jahr davor. Laut BASt bestanden 60 Prozent der Teilnehmer den Test.

Trotz des Abwärtstrends müssen weiterhin die meisten Personen wegen Alkohols am Steuer zum „Idiotentest“. Dagegen stieg die Zahl der Menschen, deren Fahrtauglichkeit wegen Verhaltensauffälligkeiten unter Drogen oder Medikamenten geprüft werden muss, leicht an. (dpa)

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (7063)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (5091)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erst erhöhter Blutdruck – später kleineres Gehirn

Eine schlechte Blutdruckeinstellung im mittleren Alter könnte späte Folgen haben: Forscher fanden bei Patienten mit Bluthochdruck Jahrzehnte später häufiger Hirnveränderungen. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen erhöht. mehr »

PrEP-Kapitel neu im EBM

HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »