Ärzte Zeitung online, 12.09.2019

Weltrisikobericht

Klimawandel erhöht Gefahr von Unheil

BERLIN. Der Klimawandel verschärft Probleme mit der Wasserversorgung und erhöht die Verwundbarkeit von Gesellschaften. Bei extremen Naturereignissen wie einer Überschwemmung oder einem Wirbelsturm entstehe in Ländern mit schlechter Wasserversorgung wahrscheinlicher eine Katastrophe, stellt der am Donnerstag in Berlin veröffentlichte Weltrisikobericht 2019 fest.

„Gerade in Entwicklungsländern muss die Politik dringend handeln und allen Haushalten sicheren Zugang zu sauberem Wasser verschaffen“, forderte Peter Mucke, Geschäftsführer des „Bündnis Entwicklung Hilft“. „Nach extremen Naturereignissen muss die Wasserversorgung schnell wiederhergestellt werden, um Überleben zu sichern und die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern.“

Besonders armen Menschen fehle häufig ein eigener Wasseranschluss im Haushalt. Sie müssten an öffentlichen Wasserstellen Gebühren zahlen. Dabei zahlten die Ärmsten oft am meisten für Wasser, so Mucke.

Die drei Länder mit dem höchsten Katastrophenrisiko sind die tropischen Inselstaaten Vanuatu, Antigua und Barbuda sowie Tonga. Deutschland liegt mit einem sehr geringen Risiko auf Rang 163 von 180. Insgesamt sei das Katastrophenrisiko in Ozeanien, Südostasien, Mittelamerika sowie in West- und Zentralafrika besonders hoch.

„Erstmals seit 2012 konnten auch neue Daten für die Gefährdung gegenüber extremen Naturereignissen verwendet werden“, erklärte Katrin Radtke, wissenschaftliche Leiterin des Berichts. Für Vanuatu und Tonga habe sich die Gefährdung weiter erhöht.

Der Weltrisikobericht wird seit 2011 jährlich vom Bündnis Entwicklung Hilft und dem Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der Ruhr-Universität Bochum veröffentlicht. Der darin enthaltene Weltrisikoindex wurde gemeinsam mit dem Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit der Universität der Vereinten Nationen entwickelt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (7166)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[14.09.2019, 15:17:21]
Dr. Horst Grünwoldt 
Weltrisikobericht
Wir sollten allen "Eine-Welt-Unken" mißtrauen. "Wir sind eine Welt" wurde bekanntlich von linken Aktivisten ideologisch erfunden. Dabei mißachten die gerade die Vielfalt unseres Planeten, seiner Besiedelung und seiner Lebensbedingungen für Menschen, Tiere und Planzen!
So hat sich auch eine WHO (Genf) und FAO (Rom) an diesen schönen Orten als zuständig für die "Weltgesundheit" und den "Welthunger" erklärt. Nun gibt es auch noch einen "Weltklimarat".
Dabei gibt es nichts, was die posaunten, totalitären "Welt-" Wortgebilde rechtfertigen würde, weil es aufgrund von unterschiedlichen geologischen, klimatischen, atmosphärischen, hydrologischen, botanischen, ökotrophologischen und Zivilisations-Bedingen regional und kontinental riesige Disproportionen gibt.
Wer für "die Welt" zuständig sein will, sollte mal einen Psychiater aufsuchen!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »