Ärzte Zeitung, 22.02.2012

Meine Praxis

Stundenlang die Scheine ausgezählt

Stundenlang die Scheine ausgezählt

Internist Dr. Walter Bachmann

© privat

Internist Dr. Walter Bachmann aus Neunkirchen (Saarland) schildert die ersten Eindrücke in der Praxis:

"2. Januar 1982: erste Sprechstunde, die "Feuertaufe". Der "Neue" ist ein gefundenes Fressen für die alteingesessenen Patienten.

Mein Vorgänger hatte deren anamnestische Epik radikal gekürzt. Die Pharma-Industrie stiftet das Buch von Paul Lueth "Vor der ersten Sprechstunde" als Geschenk zum Start.

Es ist zunächst eine bittere Erfahrung, dass der Patient sich als "medizinischer Kunde" fühlt und damit König ist. Viele tragen ihren Schein als Trophäe!

Apropos Scheine - stundenlang haben wir sie damals ausgezählt und je nach Kasse gebündelt und oft bei widrigen Witterungsverhältnissen zur KV gebracht. Heute läuft die Abrechnung "online" - das erleichtert vieles."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »