Ärzte Zeitung, 13.03.2012

Highlights 1985

Krankengeschichte auf Scheckkarte

Dallas, 25. April 1985. Beim Internationalen Kongress für Gruppenmedizin in Dallas/Texas wird eine in Japan entwickelte Speicherkarte im Scheckkarten-Format vorgestellt.

Die Speicherkapazität beträgt 60 Schreibmaschinenseiten - damaliger Sicht hinreichend, um die Krankengeschichte eines Patienten zu speichern.

Die Karte soll im Besitz des Patienten bleiben und allen behandelnden Ärzten die Möglichkeit bieten, auf die Informationen der Karte zurückzugreifen.

Es dauert noch 25 Jahre, bis in Deutschland die E-Card kommt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »