Ärzte Zeitung, 13.03.2012

Highlights 1985

Krankengeschichte auf Scheckkarte

Dallas, 25. April 1985. Beim Internationalen Kongress für Gruppenmedizin in Dallas/Texas wird eine in Japan entwickelte Speicherkarte im Scheckkarten-Format vorgestellt.

Die Speicherkapazität beträgt 60 Schreibmaschinenseiten - damaliger Sicht hinreichend, um die Krankengeschichte eines Patienten zu speichern.

Die Karte soll im Besitz des Patienten bleiben und allen behandelnden Ärzten die Möglichkeit bieten, auf die Informationen der Karte zurückzugreifen.

Es dauert noch 25 Jahre, bis in Deutschland die E-Card kommt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »