Ärzte Zeitung, 18.04.2012

Der Schurke Cholesterin

Neu-Isenburg, 20. April 1990. An diesem Tag startet eine Serie, ja eine regelrechte Kampagne über den Risikofaktor erhöhtes Cholesterin bei der Entstehung von Atherosklerose und deren Ursache für Herzinfarkte und Schlaganfälle.

Der Schurke Cholesterin

Einschätzung des Cholesterin-Risikos durch Ärzte in Europa.

© Ärzte Zeitung

Führende medizinische Fachzeitschriften in sieben europäischen Ländern haben dazu das Risikobewusstsein von Ärzten und ihre Einschätzung zu den Therapiemöglichkeiten abgefragt.

Ergebnis: Die Ärzte sind für das Risiko von Cholesterin durchaus sensibilisiert, sie sind aber vor allem in Deutschland und Großbritannien mit den Optionen der Pharmakotherapie unzufrieden.

So bereitet die "Ärzte Zeitung" den Markt für eine neue Generation von Blockbustern gegen Fettstoffwechselstörungen vor: die Statine, die seit Ende der 1990er sukzessive auf den Markt kommen.

Damit entsteht ein Milliardengeschäft für die pharmazeutische Industrie, deren Umsätze nicht zuletzt die Cholesterin-Päpste in der Medizin durch Verschiebung von Grenzwerten beeinflussen können. Fraglos hat auch die "Ärzte Zeitung" davon profitiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »