Ärzte Zeitung, 09.05.2012

Karlsruhe korrigiert erneut das Abtreibungsrecht

Rechtswidrig, aber straffrei: das ist das salomonische Urteil zum Abtreibungsrecht.

Karlsruhe korrigiert erneut das Abtreibungsrecht

Karlsruhe, 28. Mai 1993. Als Folge der Wiedervereinigung musste der Bundestag das Abtreibungsrecht - in der DDR galt die Fristenlösung ohne Auflage - harmonisieren.

Die Entscheidung des Bundestages - eine Fristenlösung mit Beratungspflicht der Frau - verwarf das Bundesverfassungsgericht Ende Mai 1993.

Seine Entscheidung: Schwangerschaftsabbrüche sind rechtswidrig, bleiben aber unter bestimmten Voraussetzungen für die Frau und den Arzt in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten straffrei.

Eine soziale Indikation gibt es nicht mehr. Sie wird durch eine Fristenlösung mit Beratungspflicht für die betroffene Frau mindestens drei Tage vor dem Schwangerschaftsabbruch ersetzt.

Die Beratung muss stärker auf den Erhalt des Lebens abstellen. Die Frau muss den Eingriff selbst bezahlen mit Ausnahmen: medizinische, eugenische und kriminologische Indikation.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »