30 Jahre Ärzte Zeitung

Karlsruhe korrigiert erneut das Abtreibungsrecht

Rechtswidrig, aber straffrei: das ist das salomonische Urteil zum Abtreibungsrecht.

Veröffentlicht:

Karlsruhe, 28. Mai 1993. Als Folge der Wiedervereinigung musste der Bundestag das Abtreibungsrecht - in der DDR galt die Fristenlösung ohne Auflage - harmonisieren.

Die Entscheidung des Bundestages - eine Fristenlösung mit Beratungspflicht der Frau - verwarf das Bundesverfassungsgericht Ende Mai 1993.

Seine Entscheidung: Schwangerschaftsabbrüche sind rechtswidrig, bleiben aber unter bestimmten Voraussetzungen für die Frau und den Arzt in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten straffrei.

Eine soziale Indikation gibt es nicht mehr. Sie wird durch eine Fristenlösung mit Beratungspflicht für die betroffene Frau mindestens drei Tage vor dem Schwangerschaftsabbruch ersetzt.

Die Beratung muss stärker auf den Erhalt des Lebens abstellen. Die Frau muss den Eingriff selbst bezahlen mit Ausnahmen: medizinische, eugenische und kriminologische Indikation.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

Ein 15-Jähriger erhält beim Hausarzt seine erste Corona-Impfung. Derzeit empfiehlt die STIKO die Impfung nur für Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen. (Archivbild)

© Oliver Berg / dpa / picture alliance

Beschlussvorlage

Spahns Ministerium will mehr Impfangebote für Jugendliche