Ärzte Zeitung, 15.06.2012

Highlights 1998

Abbau von Arbeitsplätzen in der Medizin?

Abbau von Arbeitsplätzen in der Medizin?

Stuttgart/Koblenz, 1. Dezember 1998. Als Folge der wiederbelebten Budgetierung im Gesundheitswesen werden wahrscheinlich in spürbarer Zahl Arbeitsplätze in der pharmazeutischen Industrie und bei niedergelassenen Ärzten abgebaut - ein krasser Widerspruch zu den Zielen der neuen Bundesregierung, die als "Bündnis für Arbeit" angetreten ist.

Auf der Basis von Praxiserhebungen in Rheinland-Pfalz rechnet das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, dass 1999 und 2000 insgesamt knapp 100.000 Arbeitsplätze bei niedergelassenen Ärzten weggespart werden müssen.

Auch in der mittelständischen Pharma-Industrie geht Furcht um - allerdings nicht nur aufgrund der Budgetierung, sondern auch als Folge neuer Arzneimittelrichtlinien des Bundesausschusses Ärzte/Krankenkassen.

Eine Umfrage des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie bei seinen baden-württembergischen Mitgliedern ergibt, dass sechs von zehn Unternehmen mit Umsatzeinbußen bis zu 20 Prozent rechnen. Jedes fünfte Unternehmen erwartet Einbrüche zwischen 60 und 100 Prozent. Jeder sechste Arbeitsplatz sei akut gefährdet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »