Ärzte Zeitung, 21.05.2012

Köpfe hinter der Ärzte Zeitung

Nadine Steinmetz

Nadine Steinmetz

Nadine Steinmetz, Director Marketing Springer Medizin

Wenn ein fränkisch gutturales "R" über ihre Lippen rollt und sich dies mit einem herzlichen Lachen verbindet, dann ist das: Nadine Steinmetz.

Die gebürtige Erlangerin probierte nach dem Abitur die halbe Arbeitswelt in Praktika - von der Arzthelferin bis hin zur Vorprüfung als Fluglotse und Pilot.

Die Entscheidung fiel zugunsten des Marketings wegen der Vielseitigkeit späterer Optionen: Über den Pharmagroßhandel und eine Design-Agentur, deren Standort in Berlin sie aufbaute, kam Nadine Steinmetz vor genau einem Jahr zu Springer Medizin.

Als Director Marketing begleitet sie einen historischen Umbau der Marke Springer von einem traditionellen Print-Unternehmen in die neue Welt der digitalen Möglichkeiten. Das ist wie Bergsteigen im Team: Kunden und Mitarbeiter müssen bei diesem Prozess mitgenommen werden.

Was Team-Arbeit bedeutet, hat Nadine Steinmetz schon mit 15 Jahren in ihrem Hobby gelernt: als Segel-Lehrerin. "Da muss man auch mal andere an die Pinne lassen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »