Ärzte Zeitung, 19.07.2011

Kommentar

Rauschendes Fest - Kater danach?

Von Rebecca Beerheide

Was bleibt von der Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft?

Deutsche Fußball-Fans können rauschende Sportfeste feiern, auch wenn Frauen auf den Stadionrasen stehen. Zweitens: Fußball kann sehr friedlich sein - keine Saufgelage, prügelnde "Fans" oder wüste Aggressionen. Dritte Erkenntnis: Das technische Niveau des Frauen-Fußballs ist enorm.

Ob nun durch die WM Frauen-Fußball als Breitensport gefördert werden konnte, wird sich in einigen Monaten zeigen: Melden sich nach den Sommerferien viel mehr Mädchen in Fußballvereinen an?

Sport steigert gerade für Mädchen aus sozial schwachen Familien das Selbstbewusstsein deutlich. Und natürlich trägt Mannschaftssport zu einer besseren physischen wie psychischen Gesundheit bei.

Doch ob viele Mädchen wirklich den Weg auf die Sportplätze finden oder sich dauerhaft in einem Verein als Spielerin engagieren, daran zweifeln selbst Experten, die seit Jahren bundesweit Mädchen-Fußball-Camps betreuen. Schon nach kurzer Zeit fehlt die Motivation, die Lust - und ja, oft das Geld für Mitgliedsbeiträge und Ausrüstung. Es wird Zeit, mehr Mädchen für Sport im Verein zu begeistern. Dafür lassen sich noch zu wenige in die Pflicht nehmen.

Lesen Sie dazu auch:
WM-Finale zwischen Kampf und Siegestaumel

Topics
Schlagworte
Frauen-WM 2011 (67)
Personen
Rebecca Beerheide (314)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »